Aktuelles
07.06.2015, 16:15 Uhr

TSV in der Relegationsrunde

  Fussball-Saison noch nicht zu Ende

Liebe Fußballfreunde,
wir gehen nach dem heutigen letzten regulären Spieltag davon aus, dass wir nun noch in der Relegationsrunde müssen.

Hintergrund:

Die Kreisliga A im Bezirk Stuttgart wird zum nächsten Spieljahr 2015/2016 von drei auf zwei Staffeln reduziert. Vor der Saison wurde zusammen mit unseren Vereinen ein verschärfter Abstieg beschlossen. Der Tabellenplatz Acht ist der erste Nichtabstiegsplatz in allen drei bestehenden Kreisliga A-Staffeln in dieser Saison.
Je nach Auf- bzw. Abstieg von Stuttgarter Mannschaften in bzw. von der Landesliga, Staffel II, können noch weitere Plätze frei werden. Daher bestreiten die Mannschaften auf Tabellenplatz Neun von allen drei bestehenden Kreisliga A-Staffeln Entscheidungsspiele um eventuell freie Plätze.

Wie viele Plätze noch zu vergeben sind, steht erst nach Ende der Relegation der Landes-und Bezirksliga fest. Gespielt wird in einer einfachen Runde, jeder gegen jeden. Am Ende wird eine Tabelle erstellt nach Punkten, Toren, Tordifferenz und bei gleicher Tordifferenz mehr geschossenen Toren wie in der Meisterschaft.

Die Entscheidungsspiele werden von Schiedsrichtergespannen geleitet, die Kosten trägt der jeweilige Heimverein. Jeder Verein spielt einmal auswärts und einmal zu Hause. Folgende Spieltermine wurden festgelegt und können nicht verlegt werden:

Sonntag, 14. Juni 2015 11:00 Uhr Kreisliga A 1 –Kreisliga A 2 (TSV Steinhaldenfeld - MTV Stuttgart II)
Mittwoch, 17. Juni 2015 19:00 Uhr Kreisliga A 2 – Kreisliga A 3 (MTV Stuttgart II - SV Vaihingen II)
Samstag, 20. Juni 2015 19:00 Uhr Kreisliga A 3 – Kreisliga A 1 (SV Vaihingen II - TSV Steinhaldenfeld)

Ein Verzicht einer Mannschaft ist nicht möglich, bei Nichtantreten oder Spielabbruch werden beide Spiele dieser Mannschaft aus der Wertung
genommen! Sollte der Fall eintreten, dass alle drei Mannschaften punkt-und torgleich sind und auch die identische Tordifferenz aufweisen, wird nach dem letzten Spiel am 20. Juni ausgelost. In einer KO-Runde - Spiele mit evtl. Verlängerung und Elfmeterschießen - werden dann die freien Plätze ausgespielt.
14.05.2015, 19:54 Uhr

E1 sichert sich vorzeitig Platz 1

  E1 sichert sich vorzeitig Platz 1
6 ist aktuell die magische Zahl der E1 des TSV Steinhaldenfeld: 6 Siege aus 6 Spielen – so lautet die vorläufige Bilanz unserer U11. Bei 6 Punkten Vorsprung auf die Verfolger ASV Botnang I und SG Weilimdorf I ist der Mannschaft um Torspieler Max bereits ein Spieltag vor dem Ende der erste Platz in der Kreisstaffel 3 nicht mehr zu nehmen. Gratulation an das Team, das nach den Pfingstferien mit der Vorbereitung auf die anstehenden Sommerturniere beginnt. Unter anderem steht am 20. Juni 2015 das bereits seit Wochen ausgebuchte Heimturnier in Steinhaldenfeld anlässlich des 75jährigen Vereinsjubiläums auf dem Programm, zu dem sich 16 Mannschaften angemeldet haben.




Unser Bild zeigt die E1 in der Zusammensetzung des 6. Spieltages.
21.03.2015, 00:11 Uhr

AH Spiel gegen Beutelsbach

  Schlecht gespielt und doch klar gewonnen

Spielverlauf

TSV dominiert Beutelsbach trotz schlechter Leistung

Mit einem Kader von nur 13 Mann ging man in die erste Heimbegegnung der Saison 2015. Der Gegner dabei weitgehend unbekannt, ist doch der Rems-Murr-Kreis für den TSV noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Daher war der Respekt vor Anpfiff entsprechend groß. Wieder fehlten bei Stonesfield einige prägende Figuren (Bulling, Colon, Kästner, etc.) und so war man sich ob der Stärkenverhältnisse etwas unsicher. Nach wenigen Minuten Spielzeit war augenscheinlich klar, dass der TSV hier überlegen sein sollte, war man doch sowohl von den individuellen Fähigkeiten als auch von der gesamttaktischen Ausrichtung her den Beutelsbachern optisch deutlich überlegen. Allerdings kam man in den ersten 25 Minuten nicht gefährlich vor das Tor, sieht man mal vom Kopfball von Bradler im Anschluss an eine Ecke ab, welcher die Latte traf.
Zwar hatte man klare Feldvorteile, konnte diese aber nicht so nutzen, dass man in vielversprechende Abschlusspositionen kam. Vielmals wurde das rechtzeitige Abspiel verpasst und der dritte oder vierte Gegenspieler war dann Endstation. Und so kam es wie es kommen musste: Beutelsbach mit dem ersten vielversprechenden Angriff, eine butterweiche Flanke von rechts, die den Gästestürmer fand, der sich zwischen Libero Gall und Manndecker Beller geschlichen hatte und dieser markierte die Führung. Ugrin war dabei ohne Chance.
Stonesfield aber gar nicht geschockt und fast im Gegenzug mit dem Ausgleich. Marques prügelte eine Flanke bretthart vors Tor, wo Bareiß als Abnehmer lauerte, allerdings kam ihm der gegnerische Verteidiger zuvor, der den Ball am Torwart vorbei ins eigene Tor lenkte. Bareiß sagte artig danke und ließ sich nicht feiern.
Im Anschluss die Gäste mit ihrer letzten gefährlichen Situation, als sie sich wunderschön durch die Gästeabwehr kombinierten und am Ende recht frei aus neun Metern halblinker Position schießen durfte, aber hier bewies Torwart Ugrin, dass er sein Fach versteht und parierte hervorragend.
Kurz vor der Halbzeit dann wieder eine schöne Kombination der Heimelf, die nach Querpass von Marques Bareiß am Sechzehner fand, der obwohl schon relativ frei nochmals querpasste auf Schade, der den Ball humorlos dem Torwart durch die Beine schob. Das Spiel war gedreht. In der Manöverkritik während der Halbzeit wurden die mangelnde taktische Disziplin und das mangelhafte Zweikampfverhalten bemängelt. Dies sollte im zweiten Durchgang deutlich besser werden, wenn auch immer noch mit deutlich Luft nach oben. Beutelsbach mit der Hoffnung auf den Ausgleich gestartet, bekam nahezu direkt nach Wiederanpfiff die kalte Dusche. Steinbichler wurde per Steilpass auf die Reise geschickt und vollendete, im Gegensatz zur Vorwoche eiskalt über den Torwart. Beutelsbach damit erstmal geschockt.
Steinhaldenfeld danach zwar wieder optisch überlegen, aber eher nach dem Motto „ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss“. So dauerte es trotz mehrerer Chancen bis zur 70. Minute bis Schumacher per Elfmeter und zuvor gewonnenem Schnick-Schnack-Schnuck auf 4-1 erhöhte, nachdem Fisel mit dem Ball in den Sechzehner eingedrungen war und dort die seitens des Gegners angebotenen Füße galant zum drüberfallen nutzte.
Kurz darauf beinahe der Doppelschlag seitens Schumacher, der nach Vorbereitung per Hacke aus elf Metern aufs Tor schoss, dabei aber ungestraft vom Gegenspieler umgetreten wurde, wodurch der Ball noch vom Torwart abgewehrt werden konnte.
Aber das 5-1 fiel dann doch noch, nachdem sich Russo nach einem erneuten Steilpass im Ringkampf gegen den Verteidiger durchsetzen konnte und den Ball per Picke und lange Eck schoss.
Anschließend pfiff der gute Schiedsrichter Schleicher, der mit der Partie keine Probleme hatte, zum obligatorischen Bierchen nach Spielschluss.

Top: Absolut faire Partie, erster Sieg in 2015, Soundmaschine endlich wieder im Einsatz (wenn auch zu laut).
Flop: Eigene Leistung war trotz deutlichem Sieg ungenügend – so wird’s gegen andere Kaliber schwer, Einwurf-„Künste“ von Beutelsbach.

Torschützen:
0-1: Beutelsbach (25.Minute)
1-1: Eigentor Beutelsbach (27.Minute)
2-1: Schade (38.Minute)
3-1: Steinbichler (46.Minute)
4-1: Schumacher (70.Minute)
5-1: Russo (74.Minute)

Kader:
Zlatko Ugrin – Matthias Gall, Chris Beller, Manuel Menze, Bernd Fisel - Chris Dettling, Holly Bareiß, Michael Schade, Martin Steinbichler, Pedro Marques – Domagoj Schumacher, Marco Russo, Simon Bradler
07.03.2015, 10:01 Uhr

AH Spiel gegen Remshalden

  Auftakt misslungen
Spielverlauf
Die Bedingungen waren für den TSV nicht gerade rosig. Erst 2 Trainingseinheiten im neuen Jahr und eine Vielzahl an abwesenden Spielern (bedingt durch Krankheit, Urlaub, VfB, Vereinsjubiläum etc.) führten dazu, dass man mit lediglich 12 Spielern nach Remshalden fuhr.
Der TSV begann eher defensiv, fehlte doch nahezu die komplette Offensiv- und Kreativabteilung. Man igelte sich hinten ein und ließ den Gegner spielen. Dieser wusste die Räume entsprechend zu nutzen, war jedoch ca. 25 Meter vor dem Tor der Stonesfielder mit seinem Latein am Ende, da spätestens hier ein engmaschiges Verteidigungsnetz aufgezogen wurde. Remshalden versuchte mehrfach, sich durchzukombinieren, allerdings war entweder ein Abwehrbein dazwischen oder landete der Ball entspannt in den Armen von Bieganski.
Der TSV mit nur wenigen zwingenden Aktionen nach vorne, diese wurden in der Regel von Kästner initiiert, wobei auch diese endeten, ohne dass große Gefahr in Richtung des Remshaldener Tors ausgestrahlt wurde.
Remshalden erhöhte den Druck stetig und wurde nach 32 Minuten belohnt. Nachdem sich der TSV nicht von hinten befreien konnte, wurde der Ball von der rechten Angriffsseite aus scharf vor das Tor gebracht und am langen Pfosten enteilte Marques der direkte Gegenspieler und drückte den Ball zur völlig verdienten Führung über die Linie.
Der TSV aber beinahe mit der direkten Antwort durch einen langen Ball von links durch Kästner. Diesen wollte der Torwart aufnehmen, segelte aber am Ball vorbei, so dass Dettling die Chance hatte den Ball mit der Hüfte ins leere Tor zu drücken – dieser konnte sich aber nicht entscheiden, ob annehmen oder reindrücken und so kullerte der Ball ins Toraus.
Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel.
In der Halbzeit dann die Ansage, dass man versuchen sollte, selbst Fußball zu spielen und nicht nur wie das Kaninchen vor der Schlange abzuwarten.
Und so kam der TSV auch aus der Halbzeit. Er übernahm sofort das Kommando und drückte dem Spiel seinen Stempel auf, Remshalden fiel jetzt nur noch durch Unsportlichkeiten auf, die beim Fußball nichts verloren haben. Aber der TSV verpasste es, die Gastgeber für ihren destruktiven Fußball zu bestrafen. Die besten Chancen vergaben nach ca. einer Stunde Gall per Kopf nach einer Ecke sowie Steinbichler, der nach einem Traumpass von Kästner alleine auf den Torwart der Heimelf zulief. Allerdings schob er den Ball etwas zu zentral aufs Tor, wobei dieser den Ball auch erstklassig parierte.
Defensiv ließ der TSV nichts mehr anbrennen, konnte aber auch nicht mehr entscheidend vors Tor der Gastgeber kommen, so dass es bei der Niederlage blieb, die sicher vermeidbar gewesen wäre.
Top: Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte und der Wille, Fußball zu spielen. Das neue blaue Trikot!
Flop: Die mitgebrachten Bälle, die beinahe zu nem Mittelfußbruch führten, weil viel zu hart. Die überharte und unfaire Gangart der Gastgeber (Ellenbogenschläge und Nachtreten haben beim Fußball absolut nichts verloren).
Torschützen:
1-0: Remshalden (32.Minute)
Kader:
Adi Bieganski – Matthias Gall, Chris Beller, Bernd Fisel - Chris Dettling, Holly Bareiß, Stefan Kästner, Martin Steinbichler, Pedro Marques – Dalibor Mandic, Oliver Lucic, Simon Bradler
02.03.2015, 07:00 Uhr

E1 beim Hallenturnier erfolgreich

 
Copyright © 2017  TSV Steinhaldenfeld - Alle Rechte vorbehalten