Aktuelles
01.01.2015, 06:51 Uhr

Trainer und Betreuer gesucht

 


Wir suchen derzeit Trainer und Betreuer im Jugendfussball. Nährere Informationen hier....

>> LINK weitere Informationen
03.12.2014, 23:00 Uhr

AH gewinnt Finale

  Unsere AH gewann am 03.12.2014 berets zum zweiten Mal in Folge die Meisterschaft in ihrer Klasse.

Den Bericht hierzu findet ihr hier >> LINK Bericht

01.12.2014, 00:01 Uhr

Einweihung Kunstrasenplatz am 10.12.2014

  Am 10.12.2014 ist es soweit: Unser neuer Kunstrasenplatz wird eingeweiht. Unsere Mitglieder und Sportler, alle Anwohner und alle Freunde des TSV sind herzlich eingeladen!

 
23.11.2014, 05:08 Uhr

E2 souverän auf Platz 1

  E2 souverän auf Platz 1
Mit einer makellosen Bilanz von 6 Siegen aus 6 Spielen belegte die E2 einen souveränen ersten Platz in ihrer Staffel. Am letzten Spieltag gelang gegen den SC Stammheim II ein nie gefährdeter 8:2 Auswärtssieg. Neben den Spielergebnissen ist insbesondere festzuhalten, dass sich unsere immer wieder auf unterschiedlichen Positionen eingesetzten Jungs nicht nur individuell, sondern auch im Zusammenspiel deutlich weiterentwickelt haben. Unser Bild zeigt die E2 in der Zusammensetzung vom letzten Spieltag in Stammheim. Glückwunsch an das Team.



Von links nach rechts: Torwart-Trainer Ersin Celebi, Göcktürk Ay, Idris Faizmohammed, Arda Celebi, Calvin Riechert, Torspieler Jassin Atif, Daniel Sevjun, Yassin El Fatmi, Eric Ringe und Trainer Uwe Altrieth
21.11.2014, 17:31 Uhr

2-0 Halbfinalsieg für Steinhaldenfelder AH

  Steinhaldenfelder Beton mit Güteklasse A
Spielverlauf

2-0 Halbfinalsieg für Steinhaldenfeld

Fast in Bestbesetzung trat der TSV zur Neuauflage des letztjährigen AH-Finales bei der Spielgemeinschaft SG/TB Untertürkheim an. Lediglich Bulling und Meissner mussten aus privaten Gründen passen. Der gegenseitige Respekt war groß, auch wenn der TSV im letzten Spiel doch recht deutlich mit 5-2 siegen konnte.
Der Anpfiff erfolgte dann um kurz nach 19:30 Uhr, nachdem Torwart Ugrin gerade noch rechtzeitig vor Spielbeginn eintraf. Der Kunstrasen der Untertürkheimer war feucht und so war Kombinationsspiel eher schwer möglich. Beide Mannschaften verfolgten dabei die gleiche Taktik: Erstmal sicher stehen und dann Nadelstiche setzen. So neutralisierten sich die Mannschaften weitestgehend, ohne vor dem Tor für Gefahr zu sorgen. Die erste dicke Chance hatte dann die Heimelf als nach einer Flanke von rechts ein Untertürkheimer leicht bedrängt aus 5m zum Kopfball kam und Torwart Ugrin diesen mit einem Reflex nach vorne abwehren konnte, von dort prallte der Ball gegen das Schienbein des Stürmers und ging nur um Zentimeter am Tor vorbei.
Nach 30 Minuten dann ein Zusammenprall mit Folgen. Trainer Marques ging mit Schwung ins Kopfballduell, prallte mit seinem Gegenspieler zusammen und zog sich dabei einen 4cm langen Cut zu, der mit 6 Stichen genäht werden musste. Das Spiel war anschließend 5 Minuten unterbrochen, was man auf Seiten des TSV zur taktischen Neuausrichtung nutzte. Zudem kam Bareiß für ihn ins Spiel. Und das zahlte sich beides direkt aus. Bareiß mit dem Pass auf Kästner, der sich an die alte Regel hielt „Wer nicht aufs Tor schießt, kann auch kein Tor erzielen“. Den eigentlich harmlosen Ball aus 22m ließ der Torwart durch die Hände flutschen und so stand es zu diesem Zeitpunkt eher unverdient 1-0 für die Gastmannschaft. Bis zur Halbzeit passierte dann nichts mehr Nennenswertes.
Nach der Pause hatten die Gastgeber umgestellt und versuchten offensiver zu agieren. Doch der TSV hatte das Heft hier nun klar in der Hand. Man zog sich etwas weiter zurück und setzte auf überfallartige Konter, die stets gefährlich waren, während die Heimelf immer wieder am Abwehrbollwerk des TSV zerschellte ohne jegliche Gefahr für das Tor von Ugrin heraufzubeschwören.
Nach 65 Minuten dann das 2-0. Eine zu weit geratene Flanke von Kästner erlief Mandic auf der rechten Seite und brachte diese scharf nach innen, wo Colon den Torwart aus 3m tunnelte. Damit war das Spiel im Sack. Steinhaldenfeld agierte abgeklärt und hätte nach 70 Minuten auf 3-0 erhöhen müssen, aber Russo, der von Schade wunderschön auf die Reise geschickt worden war, spielte nicht quer auf Mandic und schoss zu allem Überfluss dann noch den Torwart an. Aber dies war nicht weiter tragisch, da die Untertürkheimer sich bereits in ihr Schicksal gefügt hatten und so stand bei Abpfiff fest, dass der TSV zum zweiten Mal in Folge im Finale steht. Ob dieser dort auf Sportkultur oder Allianz trifft steht noch nicht fest, klar ist aber schon, dass auch dort ein heißer Tanz auf den Titelverteidiger warten wird.
Top: Stonesfielder Beton und „Auswärtssiege sind schön“
 
Flop: Verletzung von Eisenschädel Marques
Torschützen:
0-1: Kästner (35.)
0-2 Colon (70.)
Kader:
Zlatko Ugrin – Martin Steinbichler, Bernd Fisel, Chris Beller, Simon Bradler, Edi Hein – Holger Bareiß, Chris Dettling, Dimi Colon, Stefan Kästner, Adi Bieganski, Pedro Marques, Michael Schade – Oliver Lucic, Domagoj Schumacher, Dalibor Mandic, Marco Russo
Copyright © 2017  TSV Steinhaldenfeld - Alle Rechte vorbehalten